Folge 38:
Wüst und nicht leer: Dune

Juni 23rd, 2014

Mitwirkende:

avatar maha
avatar Patrick Willam

Eckdaten:

Länge: 02:04:23
Shownotes: CongressRadio, martinhaase

Shownotes:

Die Zeitangaben sind nur ein ungefährer Anhaltspunkt wegen des Vorspanns und einiger kleinerer Schnitte. Daran wird noch gearbeitet.

Dune-Bücher

00:23:52
  • Charaktere im Dune-Universum werden dargestellt —
  • spice —
  • spice —
  • Zimt —
  • Navigatoren sind durch Spice mutiert und können Raumzeit spüren —
  • Planet der Techniker: IX (sprich „I-X“)  —
  • Orden der Bene Gesserit —
  • Ziele der Bene Gesserit (geheimes Zuchtprogramm u.a.)  —
  • andere Glaubensysteme, u.a. ähnlich Christentum, Islam u.a. —
  • Hauptcharaktere —
  • Das Haus Atreides und das Haus Harkonnen —
  • Planet Arrakis (der Wüstenplanet) , wechselnde Verwalter, erst Harkonnen, dann Atreides —
  • Ehefrau von Herzog Leto Atreides ist eine Bene Gesserit —
  • Paul Atreides, Sohn der beiden —
  • Die Technik der Stimme —
  • Zeitspanne der Dune-Romane —
  • weitere Romane verschiedener Autoren, z.B. vom Sohn des ursprünglichen Autors —

Verfilmungen

01:02:13

Folge 37:
Famos: Die Pfalz

Mai 14th, 2014

Mitwirkende:

avatar maha
avatar dome

Eckdaten:

Länge: 02:35:05
Shownotes: heckpiet

Shownotes:

Die Zeitangaben sind nur ein ungefährer Anhaltspunkt wegen des Vorspanns und einiger kleinerer Schnitte. Daran wird noch gearbeitet.

Pfalztour

00:01:05

Wein

01:12:12

Folge 36: Arkane Texte

April 28th, 2014

Mitwirkende:

avatar maha
avatar Gerhard Anger

Eckdaten:

Länge: 01:37:37
Shownotes: luutoo>, vale, martinhaase>

Shownotes:

Die Zeitangaben sind nur ein ungefährer Anhaltspunkt wegen des Vorspanns und einiger kleinerer Schnitte. Daran wird noch gearbeitet.

Voynich Manuskript

00:01:35

Ritualtexte, Zaubersprüche

00:07:23

Hokus-Pokus

00:22:44

Schutzflüche

00:39:28
  • Uni Bremen —
    • "Quem si quis abstulerit, morte moriatur, in sartagine coquatur; caducus morbus instet eum et febres; et rotetur, et suspendatur. Amen!" - "Wer dies wegträgt, soll es mit dem Tode büßen und in der Pfanne gesotten werden; Fallsucht und Fieber sollen ihn plagen; aufs Rad geflochten und gehenkt soll er werden." —
  • Totempfahl —
  • Altes Kreishaus —
  • Angstklausel —
  • E-Mail disclaimer —
  • Unfug mit dem E-Mail-Disclaimer —
  • Phenylalaninquelle —
  • Aspartam —
  • Angstklauseln —

Folge 35: Ins All: Star-Trek

April 7th, 2014

Mitwirkende:

avatar maha
avatar Alex
avatar Björn

Eckdaten:

Länge: 03:05:30
Shownotes: maha, Alex, gustik

Shownotes:

Die Zeitangaben sind nur ein ungefährer Anhaltspunkt wegen des Vorspanns und einiger kleinerer Schnitte. Daran wird noch gearbeitet.

Folge 34: Zeitlos: Doctor Who

März 31st, 2014

Mitwirkende:

avatar maha
avatar Lotta
avatar Daniela

Eckdaten:

Länge: 02:14:23
Shownotes: Auberginer, netzzwerk, ningwie

Shownotes:

Die Zeitangaben sind nur ein ungefährer Anhaltspunkt wegen des Vorspanns und einiger kleinerer Schnitte. Daran wird noch gearbeitet.

Who is Doctor Who und die Gäste: Daniela und Lotta

00:03:02
  • Daniela ist spät zu Dr Who gekommen, über ein Spin-Off —
  • Lotta hat gestrickten Sellerie an der Tasche —
  • Lotta ist über ProSiebens Nachmittagsprogramm zu Dr Who gekommen —
  • Tom Baker Schal des 4. Doktors: —
  • Der Doktor regeneriert sich —
  • Der aktuelle Doktor ist der 12. —
  • Christopher Ecclestone (der 9. Doktor) wird heute 50. —

TARDIS (Time and Relative Dimension in Space)

00:10:10

Die Abschweifenden bemerken ihr Abschweifen.

02:00:23

Folge 33: Mathesis: Logik und Statistik

März 19th, 2014

Mitwirkende:

avatar maha
avatar Kay Hamacher

Eckdaten:

Länge: 02:56:59
Shownotes: Aduril, vale, moe, Lukas Dude

Shownotes:

Die Zeitangaben sind nur ein ungefährer Anhaltspunkt wegen des Vorspanns und einiger kleinerer Schnitte. Daran wird noch gearbeitet.

Statistik

00:00:00
  • Logik und Linguistik Talk Hamburg —
  • Was heißt Mathesis; ist das griechische Wort für Lehre —
  • Das Wort "Mathematik" is abgeleitet vom altgriechischen Wort μαθηματική τέχνη, das soviel bedeutet wie "Kunst des Lernens" —
  • Kay ist theoretischer Physiker —
  • Kay beschäftigt sich mit dem, was heute unter dem Schlagwort Big Data kursiert —
  • Markov-Ketten —
  • IT-Industrie ist gut darin, neue Buzzwords zu schaffen —
  • Maha widerspricht Behauptung, dass statistische Daten nicht so schlimm sind wie konkrete, da sie anonymisiert werden. —
  • Problematik, welche Daten erhoben werden sollten und welche nicht —
  • Bismarck —
  • Sensualismus —
  • Statistische Erhebung von Sprachen und ihrer Sprecher —
  • Zitat bzgl. der Statistiken vielleicht ein frühes Meme —
  • Code Napoléon —
  • Unsicherheit von Messungen —
  • Es gibt viele Gründe für Unsicherheit —
  • Max Weber —
  • Ifo-Geschäftsklima-Index (Frage aus dem Publikum)  —
  • Gründe für die Fehlerbehaftung: Zukunftseinschätzung von "Experten" hängen auch von psychologischen Effekten ab —
  • Korrelation != Kausalität —
  • Granger Causality —
  • Buch von Pearl —
  • Ein Philosoph der Java programmiert —
  • In der Realität können tatsächliche Kausalitäten selten direkt verifiziert werden, besonders im großen Ausmaß —
  • Transferentropie —
  • Histogramme —
  • Informationserhebung enthält auch immer die Beeinflussung der Erhebung —
  • Modelle sollten die Verzerrung ausgleichen —
  • Tote Lachse mit statistisch signifikanter Gehirnaktivität —
  • Heute ein Beispiel in der Wissenschaft für schlechte Forschungspraktik —
  • Maha sagt: "Die katholische Kirsche hatte Recht[...]!" —
  • Fehler bei dem Lachs-Experiment: Man nimmt mehr Daten als da waren. Verfahren haben statische Fehlerwahrscheinlichkeit. Bei großen Datenmengen tauchen somit viele Fehler auf und können als Datengrundlage missverstanden werden —
  • Wichtige Lektion des Papers: Angeben: wie viele Thesen auf die Daten angewendet wurden? Wie groß ist der Hypothesenraum? —
  • Bonferroni-Korrektur —
  • Problem bei Korrektur: Auch diese liegen der statischen Modellen zugrunde, die zum Teil nicht verstanden werden. —
  • Parlamentarische Linke —
  • Maha erzählt Anekdote von einer Diskussion mit dem Wiefelspütz —
  • Reduktion der DNA auf den Genetischen Fingerabdruck —
  • Bei DNA-Analyse wird nicht der komplette DNA-Strang gespeichert, sondern bestimmte Informationen über das Vorkommen von Verbindungen in der DNA —
  • Das Phantom von Heilbronn —
  • Letztlich war das Problem, dass die Q-Tips nicht DNA-frei waren —
    • New-York-Times Artikel über einen Verteidiger, der es schaffte, einen Fall wieder aufrollen zu lassen, dadurch das man alle genetischen Fingerabdrücke in der Datei der Polizei gegeneinander abgeglichen hat. Ergebnisse waren eine Millionen- bis Milliardenfache zu hohe Übereinstimmung. —
  • Einschätzung Kay: Das Statistische Modell scheint nicht 100%ig zu funktionieren —
  • Israelis haben untersucht, wie teuer es wäre ein synthetisches Material zu erzeugen, dass vortäuscht das viele Leute vor Ort waren —
  • DNA-Methylierung —
  • DNA-Sequenzierung kostet heute 100 bis 200$ —
  • Der Genetische Fingerabdruck ist nicht eineindeutig —
  • International werden unterschiedliche Marker genommen → Datenbestände kaum vergleichbar —
  • 23&me , —
  • Fehler in der Datenbank von 23&me wurde von Fachfremden aufgedeckt —
  • Verkaufsverbot für 23&me Tests vonseiten der FDA —
  • Base Rate Fallacy —
  • Menschen können Wahrscheinlichkeiten bei großen Datenmengen schlecht einschätzen —
  • Zeugenaussagen sind nicht aussagekräftig —
  • NSU ist eine der wenigen nachgewiesenen Terrorzellen Deutschlands —
  • Falschpositive und falschnegative Wahrscheinlichkeiten —
  • Die Excelproblematik aka Microsoftbashing —
  • Berufung auf Fefe: Man sollte keinen wissenschaftlichen Erkenntnissen glauben, die auf Excel beruhen —
  • Gründe für Fehler: Bedienungsfehler —
  • Berühmtes Negativbeispiel: Paper, in dem gesagt wurde, dass ab einer Verschuldung von 90% des GDPs das Wirtschaftswachstum einbricht —
    • Fehlerquelle: Bedienungsfehler - ist auch in anderen Programmen möglich, aber aufgrund des höheren Aufwands bei der Eingabe erschwert —
  • Excel hat Fehler in den integrierten Algorithmen —
  • Pierce-Algorithmus scheint auf instabile Weisen implementiert worden zu sein —
  • Zitat aus Paper von McCulloughs und David A. Heiser: —
  • KDE fixte die im Paper beschriebenen Probleme innerhalb von 6 Monaten —
  • Pavur/Keeling Numerical Accuracy issues in using Excel —
  • Probleme bei Excel mit Autocorrect —
  • Die Software war nie dafür gedacht, wissenschaftliche Arbeiten zu veröffentlichen —
  • Columbia-Katastrophe —
    • scheint zum Teil PowerPoint angelastet zu werden, da Techniker bestimmte Probleme nicht auf die Slide packen konnten und sie daher aus Designgründen ausgelassen haben —
  • BitCoin —
  • Bestimmte Anzahl an BitCoins gehen verloren und sind unwiederbringlich vernichtet —
  • Kay und Stefan über bitcoins —
  • Anteil an inaktiven Bitcoins wird größer —
  • Irgendwann ist BitCoin tot, da der Anteil der inaktiven BitCoins zu groß ist —
  • Die Geldmenge zeigt an, wie stark eine Währung nutzbar ist —
  • Vorteil der Notenbanken: Sie können aktiv die Geldmenge steuern —
  • Einschätzung, wann BitCoin tot ist, ist subjektiv —
  • Verschwörungstheorie von Kay: BitCoin als Honey Pot —
  • Lockt die "bösen Menschen" an, da es durch angepriesene Anonymität attraktiv wirkt —
  • Bruce Schneider —
    • hat Mitglieder des Kongress briefen lassen über die Ausmaße der NSA-Aktivitäten —
  • Fefe stand in der Titanic —
  • "Kafkaesk" —
  • Geheimdienste-Abschaffen einerseits begrüßt und als wahnsinnig bezeichnet —
  • Die Diskutanten haben Angst vor den Geheimdiensten —
  • Transmetropolitan Comic —
    • "Paranoids are just people with all the facts." - Transmetropolitan —
  • Küchenpsychologie —
  • Geheimdienste sollten argumentieren, warum sie nicht abgeschafft werden sollten —
  • Keine Diskussion auf Augenhöhe möglich mit Geheimdiensten —
  • Feedback-Schleife —
  • Interessant, dass der Bundespräsident den Neoliberalismus unterstützt, da unter diesem die Banken 2009 pleite gegangen werden. —
    • "In Bayern ist Alkohol keine Droge!" - Kay —
  • Drogenbeauftragte der Bundesregierung —
  • Datenschutzbeauftragte der Bundesregierung —
  • Politik ist deprimierend —
  • "Wir haben nicht genug Wein hier, um mit der Politik klarzukommen!" (Kay)  —
  • George Carlin —
  • Preußische Tugenden werden hervorgehoben zum Abgrenzen von Bayern —

Logik

01:41:03

30C3

02:27:37

Verabschiedung

02:50:22

Folge 32: Diskoidal: Terry Pratchett

Dezember 13th, 2013

Julia, Klaus und Maha sprechen über Terry Pratchetts Scheibenwelt (daher das Adjektiv diskoidal ‘scheibenhaft’). Die Aufnahme erfolgte am 15. November 2013 an der Universität Rostock (ein Foto des Informatikgebäudes findet sich bei den Kapiteltitelbildern).

In dieser Folge setzen wir wieder den Shownote-Import von shownot.es ein, danke an die fleißigen Shownoter: Quimoniz, PeaKant

, martinhaase, xMandarinex, DasKlaus. Die Zeitangaben sind nur ein ungefährer Anhaltspunkt wegen des Vorspanns und einiger kleinerer Schnitte. Daran wird noch gearbeitet.

Begrüßung

00:00:00

Die Leserschaft

02:19:40

Verfilmungen

02:25:24

Folge 31: Siderisch:
Esoterik

November 9th, 2013

In dieser Folge setzen wir erstmalig den Shownote-Import von shownot.es ein, danke an die fleißigen Shownoter: Cdr_Taggart, @Quimoniz

, maha, tollwutbezirk. Die Zeitangaben sind nur ein ungefährer Anhaltspunkt wegen des Vorspanns und einiger kleinerer Schnitte. Daran wird noch gearbeitet.

Geisterwelt

00:15:16

Hahnemann

01:23:48

Folge 30: Schau: Serien

Oktober 11th, 2013

In dieser Folge geht es um TV-Serien. Evelyn, hukl, Denis und maha sprechen über ihre Lieblingsserien und solche, die sie weniger mögen, und erläutern, warum Fernsehserien interessant sind.

Podcast

Dauer: ca. 3 h 9 min (direkter Link zur mp3-Datei, aac-Datei, ogg-Datei, opus-Datei, Aufnahme am 6. Oktober 2013 in Berlin, Streaming: xenim.de

Vorschau

Die nächste Folge befasst sich mit Esoterik, Gesprächspartner ist Gerhard Anger; daran kann live am 13. Oktober 2013 ab 13.37 Uhr teilgenommen werden, Streaming: xenim.de, Webchat, IRC-Kanal: #1337kultur auf freenode.net, Shownotes.

Shownotes

Vielen Dank an den IRC-Chats für die tatkräftige Unterstützung bei den Shownotes während und nach dem Live-Stream bei Shownot.es. Shownoter: luto, @quimoniz, @simonwaldherr.

Los geht’s

  • Wort der Sendung: Schau
  • Thema Heute: TV-Serien
  • Mahas Gäste: Evelyn, Hukl und Denis
  • Schau
  • als Substantiv
  • als Adverb: Das ist schau! Das ist urst schau!

Serien

Kategorien

Woche für Woche vs. am PC

Lieblingsserien

Mahas to-see list

Serien, vor denen man warnen muss

Rantphase

Empfehlungen

  • Denis empfiehlt: The Wire, Luther
  • Maha empfiehlt: Skandinavische Serien („Echte Menschen“ und „Die Brücke“) und Justice
  • Evelyn empfiehlt: Black Mirror
  • Denis rät: Wenn man nicht so gut englisch kann, soltle man Untertitel anmachen
  • Die Zwei in deutscher Synchronisation
  • Deutsche Synchronisation von The Life of Brian
  • Deutsche Übersetzung von Das Kuckuksei (Buch über Hacker)
  • Cryptonomicum
  • „Scheiß auf die drei Wörter, die man nicht kennt. Jetzt weiß ich, was Lampreys sind.“ (Denis)
  • Die nackte Kanone
  • House of Cards
  • David Fincher
  • The West Wing
  • „Ich hab’ in meiner Kindheit Serien, geschaut, und dann erst wieder mit dem Internet“ (Maha)
  • HBO
  • „Sex, Drugs and Rock’n Roll“ (Denis)

Folge 29: Aufgetischt:
Tabletop-Spiele

Oktober 3rd, 2013

In dieser Folge sprechen maha und Chistopher Lauer über Tabletop-Rollenspiele. Christopher ist begeisterter Tabletop-Spieler, der seit vielen Jahren Spielfiguren sammelt, zusammenbaut und anmalt. Er vermittelt Einblicke in das Spiel, vor allem Warhammer 40k, dessen innere und äußere Geschichte usw. Natürlich geht es auch um andere Spiele und ein paar kritische Fragen gibt es auch.

Podcast

Dauer: ca. 2 h 27 min (direkter Link zur mp3-Datei, aac-Datei, ogg-Datei, opus-Datei, Aufnahme am 28. September 2013 in Berlin, Streaming: xenim.de, Vorspann: Tabletop-Geräusche von freesound.

Vorschau

An der nächsten Folge kann live am Sonntag, 6. Oktober 2013 ab 13.37 Uhr teilgenommen werden, Streaming: xenim.de, Webchat, IRC-Kanal: #1337kultur auf freenode.net, Shownotes.

Shownotes

Vielen Dank an den IRC-Chats für die tatkräftige Unterstützung bei den Shownotes während und nach dem Live-Stream erstmals bei Shownot.es, einer wirklich tollen Plattform zur gemeinschaftlichen Erstellung von Shownotes.

Geschichte

Warhammer

Grundwissen

Strategie

Kosten und DIY

  • Warhammer40k Regelbücher
  • Codizes pro Armee
  • Mittlerweile werden primär gebundene Bücher produziert
  • Weltraumkarten und viel Hintergrundinfo in Codizes
  • 30-40€ pro Buch
  • Warhammer ist kostspielig
  • Packung mit 5 Figuren über 45€
  • 3D Printer
  • Abmahnungen an 3D-Scans
  • Zusammenbauzeit (Übungssache)
    • ein normaler Space Marine 10-20 Minuten
    • ein Panzer 2-3 Stunden
  • Teppichmesser
  • Figuren werden selbst bemalt (1 Stunde bei einem Space Marine)
  • Bei Wettberwerben ist die Vorgabe mind. 3-4 Farben pro Spielfigur
  • Tail of Painters
  • Spieldauer: Ein Nachmittag

Einheitentypen und Kategorien

Allianzen, Bündnisse und Verbände

  • Alliieren in Warhammer40k
  • Battlebrothers
  • Zweckbündnis
  • Zioniker
  • Verzweifeltes Bündnis
  • Gamesworkshops in Berlin
    • Frankfurter Allee
    • Europacenter
    • Spandau
  • Kickstarter
  • Distopian Wars
    • Steampunk
    • Science Fiction mit Bezug aufs 19. Jahrhundert
  • Anime Steamball
  • Südstaaten
  • Preußen

Andere Spiele

Fragerunde

Frage: Kriegspiel?

  • „Man baut jetzt nicht die Figuren zusammen, damit sie sich in der Mitte des Spielfelds treffen und Tee trinken“ (Christopher)
  • Der Imperator
  • Gamesworkshop macht keine Werbung

Frage: Wer sind die Leute, die Tabletop-Spiele spielen?

Frage: Warum immer wieder die dystopische Zukunft?

Frage: Wiederspiegelung unserer Welt in den Fantasywelten?

Frage: Warum ist das alles so männlich? (Spieler, Figuren etc.)

Folge 28: Originelle Gelahrte

Juni 28th, 2013

Podcast

Dauer: ca. 1 Stunde 45 Minuten (direkter Link zur mp3-Datei), Aufnahme am 24.5.2013, 17.37 Uhr in Berlin, Streaming: xenim.de. Vorspann: Page turn, von HollowRiku, (cc-by).

Shownotes

Vielen Dank an den IRC-Chats für die Unterstützung bei den Shownotes während und nach dem Live-Stream im Pad.

Gesprächspartner

Wort dieser Folge

Adolph Knigge

Friedrich Engels

Theodor Mommsen

Max Weber

Johann Wolfgang von „Göthe“

Immanuel Kant

Folge 27: Ingress:
Ertüchtigung für Hacker

Mai 16th, 2013

Maha unterhält sich mit Lasse (aka lacce), einem Schlumpf über die Google-Schnitzeljagd Ingress. Maha selbst ist bei den Fröschen. Wir erläutern das Spiel und die Geschichte, die ihm unterliegt, und fragen auch nach den Hintergründen. Am Ende berichten wir noch etwas von unseren Spielerfahrungen.

Podcast

Dauer: ca. 3 Stunden 8 Minuten (direkter Link zur mp3-Datei), Aufnahme am 4.5.2013, 22 Uhr in Berlin, Streaming: xenim.de. Im Vorspann sind ein paar Originaltöne aus dem Spiel (bzw. der Story) zu hören.

Shownotes

Vielen Dank an den IRC-Chats für die tatkräftige Unterstützung bei den Shownotes während und nach dem Live-Stream im Pad.

Allgemeines

Spiel

  • Parteien: Resistance (blau, Schlümpfe), Enlightened (grün, Frösche)
  • Planung einer iPhone-App
  • NianticLabs
  • Agenten
  • Scannen (Energieformen anzeigen)
  • Portale
  • Kulturstätten aus „1st Life“
  • Resonatoren
  • in bis zu 8 Himmelsrichtungen ausgerichtet
  • Felder: spannen sich von voll besetzten Resonatoren zu anderen aus; nicht über Links
  • Mind Units: unter Feld Befindliche
  • Spielaccounts: Level 1 bis 8, leveln durch Aktivitätspunkte (APs)
  • Portalstufe: abgerundeter Durchschnitt der Resonatoren bei voll besetztem Portal
  • Items erhält man durch das „Hacken“ von Portalen
  • XMP: eXotic Matter Pulse
  • Links: nicht überkreuzen
  • Verteilung von Portalen
  • Sith Leveling: gemeinsames Sammeln von Action Points, um Spieler auf niedrigem Level höher zu bringen

Story

Hintergrundwissen

Strategie

Interesse von Google

  • GPS-Daten: Google kann WLAN-Daten verifizieren
  • Werbung für Google+
  • Field Trip
  • Codes
  • Erzfeind Google http://business.chip.de/news/Nokia-Chef-Elop-quot-Der-Erzfeind-heisst-Google-quot_49326640.html
  • Heatmap

Anekdoten

Folge 26: Leibesübung:
Blindenfußball

April 20th, 2013

Maha unterhält sich mit Kristian über Blindenfußball. Er erklärt, wie das gespielt wird und berichtet über Turniere und die Berichterstattung. Es zeigt sich, dass Blindenfußball eine von Inklusion geprägte Sportart ist, weil Sehende und Blinde gemeinsam spielen. Kristian kümmert sich übrigens auch um die technische Nachbearbeitung der Podcasts und den jeweiligen Vorspann.

Podcast

Dauer: ca. 2 h 5 min (direkter Link zur mp3-Datei), Aufnahme am 9.3.2013, 22 Uhr in Berlin, Streaming: xenim.de. Der Vorspann ist aus der Aufzeichnung eines Spiels (Quelle).

Shownotes

Vielen Dank an den IRC-Chats für die tatkräftige Unterstützung bei den Shownotes während und nach dem Live-Stream im Pad.

Allgemeines

  • Wikipedia: Blindenfußball
  • Blindenfußballfeld 20x40m (Vergleich: Seh-Fussballfeld, min 90x45m bis max 120x90m)
  • Handballtore
  • Neben den Toren sind keine Banden, damit die Spieler nicht dagegen laufen.
  • Trainer darf im Mittelbereich Kommandos geben.
  • Der jeweilige Torwart darf sehen. Daneben gibt es noch den sehenden Guide.
  • Der Torwart ist auf einen Bereich von zwei Metern um das Tor beschränkt.
  • Damit die Spieler nicht gegeneinanderlaufen rufen die Spieler ‚ich komme‘ (auf spanisch. ¡voy! eigentlich: ‚ich gehe‘)
  • Der Ball selbst macht Geräusche („Blindenfußball“ mit Rassel). Das ermöglicht die Ortung des ballführenden Spielers. (Das Geräusch klingt in etwa so wie eine Babyrassel.)
  • Der Torwart darf außerhalb des Torraumes keinen Ballkontakt haben.
  • Je 4 Feldspieler und ein Torwart als Manschaft
  • Weitere beliebte Blindensportarten:
  • WP: Torball, Torballvideo
  • Goalball (Wie Torball, nur stehend), Video 1 Video 2
  • (ziemlich ähnlich oder dasselbe? – ziemlich ähnlich; wird eher international gespielt während sich Torball zumeiest auf Deutschland beschränkt)
  • Ein Spiel dauert 2×25 Minuten Spielzeit. Während einer Spielunterbrechung wird die Uhr angehalten.
  • Insgesamt dauert ein Spiel ungefähr 1h 15m inklusive Halbzeitpause.
  • Schiedsrichter-Pfiffe:
  • Kurze Pfiffe bedeuten Ball über die Torline (auch Seitenaus? – sofern der Ball über die Bande springt, was selten passiert.)
  • Langer Pfiff: Foul
  • Doppelpfiff: Torfall

Fouls

  • Unterschiede zum Sehendenfußball:
  • Durch Foulen schädigt man sich und die Mannschaft.
  • Ab dem vierten Mannschaftsfoul in der Halbzeit wird jedes weitere Foul mit einem 8-Meter auf das Tor des Gegners geahndet.
  • Bei fünf persönlichen Fouls wird der Spieler ersetzt. (Vergleiche Rote Karte.)
  • Auch direkte Rote Karte möglich wegen unsportlichen Handlungen.
  • Ebenfalls auch gelbe Karten möglich mit gelb/roter Karte bei zweiter gelber Karte – sehr selten)

Schiedsrichter

  • Zwei auf dem Platz. Jeweils auf den gegenüberliegenden Seiten auf dem Platz.
  • Beide können Pfeiffen.
  • Dritter Schiedsrichter ist Zeitnehmer. Notiert alles. Protokolliert Spielverlauf.
  • Zeitnehmer macht ebenfalls Ansagen für Spieler und Zuschauer.
  • Nach dem Spiel müssen beide Trainer den protokollierten Spielverlauf unterschreiben.

Zuschauer

Gemischtes Publikum aus Sehenden und Blinden

Spielbeschreiber

  • Spielbeschreibung
  • Spielbeschreibungsmitschnitte
  • Inszenierung des Spieles mit Einführung der Spieler zu Musik.
  • Radio: r4h.de, Radiosender für Menschen mit Behinderung stellt Infrastruktur zur Übertragung.
  • Nach dem Spiel werden auch Interviews mit den Spielern durchgeführt.

Blindenfußballbundesliga

Die Mannschaften

  • Wer spielt in Deutschland Blindenfußball? – Die meisten sind an Blindenschulen und Blindeneinrichtungen angegliedert.
  • Der FC St. Pauli hat die Blindenmannschaft an die Amateurmannschaft angegliedert.
  • Weitere Profivereine mit Blindenmannschaft:
  • Chemnitzer Fußballclub
  • Eintracht Braunschweig

Turniere

  • Die Mannschaften laden sich gegenseitig ein.
  • Lockerere Atmosphäre als bei der Bundesliga.
  • Mannschafften helfen sich bei Unterbesetzung gegenseitig aus.
  • Blindenfussballgemeinde
  • insgesamt ca. 70 – 80 Leute. „Jeder kennt jeden.“
  • Leipziger Blindenfußball-Turnier (Findet auch dieses Jahr, 2013, wieder statt.)

Blindheitskategorien

  • B1 – Man kann die Hand nicht vor Augen sehen. Dürfen international spielen (nur Männer).
  • B2 – Aber hier wird schon Fußball auf visueller Basis gespielt
  • B3
  • B4
  • WP: Sehrest
  • Klassen für Skifahrer
  • Definitionen:
  • B1 – Vollblind: Keine bis leichte Lichtempfindung in beiden Augen, Unfähigkeit, eine Handbewegung wahrzunehmen.
  • B2 – Schwerst sehbehindert: Sehrest von maximal 3,3% und/oder Gescihtsfeldeinschränkung von weniger als 5 Grad.
  • B3 – Sehbindert: Sehrest von maximal 10% und /oder Gesichtsfelseinschränkung von 5-20 Grad.

Doping

  • WP: NADA
  • Homepage: NADA
  • Kurzer Exkurs zu ADHS.

Sonstiges

  • Kontakt: kristian(ÄT)blindenfussball.net
  • Das Wort Leibesübung: Altes Wort für Sport. Stand früher auf dem Zeugnis anstelle von Sport. VfL – Verein für Leibesübung

Folge 25: Brause & Bier
Brauen mit CC-Lizenz

März 26th, 2013

Mate mit Bombilla

Maha unterhält sich mit Fabricio, Uwe und Johl über faire Getränkeherstellung unter CC-Lizenz. Das Gespräch findet in der Berliner Meta-Mate-Bar statt. Verschiedene Getränke werden vorgestellt und es wird erläutert, warum CC-Lizenzen auch in der materiellen Welt eine wichtige Rolle spielen können.

Podcast

Dauer: ca. 1 h 35 min (direkter Link zur mp3-Datei), Aufnahme am 5.3.2013, 12 Uhr im Meta Mate in Berlin-Prenzlauer Berg, Streaming: xenim.de

Vorschau

Die nächste Folge beschäftigt sich mit: „Leibesübung: Blindenfußball“ und wurde am 9. März 2013 aufgenommen, xenim.de

Shownotes

Vielen Dank an den IRC-Chats für die tatkräftige Unterstützung bei den Shownotes während und nach dem Live-Stream im Pad.

Gesprächspartner

CC-Lizenzen

Cola

Premium-Bier

Mate, Mate-Limonaden und Mier

Folge 24: Ross & Reiter

März 5th, 2013

In dieser Folge unterhalten sich maha und Andi Zottmann über Pferde und Reiten. Viele Aspekte des Reitens und des Umgangs mit Pferden werden erörtert (bis hin zum aktuellen Thema Pferdefleisch).

Podcast

Dauer: ca. 2 h 14 min (direkter Link zur mp3-Datei), Aufnahme am 27.2.2013, 14:14 in München, Streaming: xenim.de

Vorschau

Die nächste Folge beschäftigt sich unter dem Titel: „Brause und Bier“ mit dem Brauen mit CC-Lizenz. Voraussichtlicher Live-Sendetermin am 5. März 2013 um 12 Uhr auf xenim.de

Shownotes

Vielen Dank an den IRC-Chats für die tatkräftige Unterstützung bei den Shownotes während und nach dem Live-Stream im Pad.

  • Andi Zottmann
  • Longe
  • Kein eigenes Pferd anschaffen, lieber Reitstunden nehmen, „Auf ein junges Pferd gehört ein erfahrener Reiter“
  • Pferde zum Reiten ausbilden
  • Pferde sind Fluchttiere, Esel nicht
  • stehen auf der Vorderhand (60-70% des Gewichts auf den Vorderbeinen)
  • Hinterhand
  • d. h. sitzen Reiter eher vorne
  • Galopppferde
  • Last- bzw Zugtier
  • 3 Typen von Pferden
  • Wüstenpferd, Araber, schlank, grazil, schnell, hohe Termeraturen
  • Steppenpferd, Hauptströmung, Mongolen, dicker, niedriegere Temperaturen, robust
  • Waldpferd, Kaltblut
  • Heutzutage Mischungen dieser drei Typen
  • „Normales“ Pferd: Warmblut
  • Zuchthengste aus der Türkei
  • Vollblut
  • Warmblut, mischung aus Voll und Kalt
  • Kaltblut
  • „Wie geht das überhaupt mit dem Reiten?“
  • Klassiche Konditionierung
  • Reithalfter
  • [Gebiss](https://de.wikipedia.org/wiki/Trense (?))
  • Pferd vs Kuh, sehr weit auseinander
  • Verdauung bei Pferden
  • 4–5 Tage von Gras zum Pferdeapfel
  • Einfach / Dreifach gebrochenes Gebiss
  • Zügel
  • Gebisstypen
  • Trense
  • Kandare
  • Verbindung zum Pferd über Gebiss
  • „Man lenkt das Pferd nicht über die Zügel!“
  • Pferde werden „gestellt“, lenken über das Gewicht
  • Palio di Siena
  • Reiten ohne Sattel
  • Das Pferd siegt, nicht der Reiter
  • Reiten ohne Sattel
  • auf dauert schlecht fürs Pferd, allerdings eine gute Übung
  • Schwimmen mit Pferd
  • Pferde können schwimmen
  • Steuerung des Pferdes
  • Körper, über Sattel
  • Gebiss
  • Beizäumung
  • Hankenbeugung
  • Last auf die Hinterhand verlagern
  • Schnelle Wendungen und Gangartwechsel
  • Pferd soll locker auf Gebiss kauen können
  • Ver- vs. Anspannung
  • Scherkräfte
  • Einheit mit dem Pferd
  • Das Pferd als ganzes reiten, nicht nur die Vorhand
  • Gefahren beim Reiten
  • Reiten als Risikosportart
  • Military http://de.wikipedia.org/wiki/Vielseitigkeitsreiten
  • Gute Ausbildung als Vorbeugung
  • Kutschenfahren, bietet mehr Gefahren als Reiten
  • Gewicht ca. 600 kg
  • Beckendurchbruch
  • Andi hatte noch keine Unfälle
  • Reiten ist ein Sport, aber kein Kraft- oder Ausdauersport
  • „Mit möglichst wenig viel erreichen“ beim Reiten
  • Reiten ist anstrengend
  • Jeder gute Reiter nimmt sein Leben lang Reitunterricht
  • Dressurreiten https://de.wikipedia.org/wiki/Dressurreiten
  • komlette Beherrschung des Pferdes
  • in der Halle
  • auf dem Reitplatz
  • Gangarten https://de.wikipedia.org/wiki/Pferdegangart
  • Ausbildungsskala, in der Wikipedia
  • im Takt
  • Losgelassenheit
  • Anlehnung
  • Am Anfang Schritt ohne Zügel
  • Schwung
  • Geraderichten
  • Versammlung
  • Durchlässigkeit
  • Schritt
  • 4-Takt, gemütlich
  • Trab
  • 2-Takt
  • Beine auseinander / wieder zusammen
  • symmetirisch
  • Galopp
  • Folge von Sprüngen, Schwebephase
  • asymmetrisch
  • rechts /links: Galopp
  • 3/4-Takt
  • Spanische Hofreitschule
  • für Fürsten und hohe Offiziere
  • Spezielle Ausbildung, zugeschnitten auf paar aus Pferd und Reiter
  • Kapriole
  • 5-6 Tonnen Kraft
  • Extreme Arten der Versammlung: Levade
  • Coupade
  • Pferd nur auf der Hinterhand
  • Schritt/Trab/Galopp sind Grundgangarten
  • Spezielle Gangarten
  • Tölt
  • Isländer
  • Schneller Schritt
  • extrem ruhige Lage
  • angeboren
  • Passgang https://de.wikipedia.org/wiki/Passgang
  • Pferde im Krieg
  • Schneller Transport von Truppen
  • Aufklärung
  • Pferd als Waffe
  • War nicht üblich wegen der Ausbildung
  • Großes Gewicht, harte Hufe
  • Pferd für Offiziere
  • Perser
  • Amazonen, Bogenschießen
  • Mongolen / Hunnen
  • Reine Reitervölker
  • Distanz zum Gegner durch Bogen
  • Andi lernt Bogenschießen auf dem Pferd
  • Kassai, Ungar
  • Prinz Eugen
  • Kampf mit Pferden
  • Ritter
  • Volle Rüstung nur für Tuniere, nicht im Krieg
  • Kreuzzüge
  • Barockreiten
  • Reitweise der Mongolen
  • Kleine Pferde
  • Intuitives Reiten
  • Reitausrüstung
  • Zaumzeug
  • [Reithalfter](https://de.wikipedia.org/wiki/Zaumzeug ?)
  • Zügel
  • Sattel
  • Gebiss
  • ältestes Teil
  • Hufeisen
  • Xenophon verfasste Ἱππαρχικὸς ἢ περὶ ἱππικῆς „Buch übers Reiten“
  • Kyrupädie
  • Hufeisen
  • Steine in die Ställe zur Abhärtung
  • Großer technischer Fortschritt
  • Gegen Abnutzung der Hufe
  • Hufschmied
  • Steigbügel
  • besserer Halt, leicheres Aufsteigen
  • kam erst sehr spät
  • Voltigieren
  • Aufsteigen aufs Pferd
  • Gefährlich, viele Verletzungen
  • Rodeo in Texas
  • Zweispännig fahren
  • Reiturlaub
  • Einstieg ins Vielseitigkeitsreiten
  • Andi hat ein tschechisches Warmblutpferd
  • Schinderrein
  • Nägel in den Garmaschen
  • Doping bei Pferden
  • Ludgar Bärbaum
  • Cortisonsalbe
  • Barren
  • Beim Springen die Stange anheben damit sich das Pferd die Füße anschlägt
  • Reitweisen
  • Deutsche Reitlehre
  • Westernreiten
  • Herden zusammenhalten
  • Gatter auf-/zumachen
  • Barockreiten
  • Iberische Reitweise
  • Gebrauchsreiterrei im spanischen Raum
  • Stierkampf
  • Freizeit und Wanderreiten
  • Isländisch Reiten
  • Distanzreiten
  • Vollblutpferde
  • Galopprennen
  • Trabrennen
  • Fahren, keine Reitweise
  • Voltigieren
  • Disziplinen
  • Dressur
  • Tanzen mit dem Pferd, zu Musik
  • harmonievoll, mit viel Takt
  • Einheit von Pferd und Reiter
  • Springen
  • Andi springt mit 85cm
  • Schwierigkeit ist nicht die Höhe, sondern der ganze Parcour
  • Dressur als Grundlage
  • Vielseitigkeit
  • Umstritten da harte Disziplin
  • Gelände, feste Hinternisse
  • Teile:
  • Sprungparcour
  • Geländeritt
  • Dressurreiten am Schluss
  • Quadrillereiten
  • in Formation zu Musik reiten
  • Teamsportart
  • war in der DDR populär
  • Erich Oese, „Quadrillenreiten: Idee, Gestaltung, Präsentation“, 1992
  • Andis Software zur Planung
  • Reiten mit (Bogen-)schießen
  • Haflinger
  • Gebirgspferde, Westernreiten
  • Sehr verbreitet im Alpenraum
  • Robust
  • Westernreiten
  • „Cowboyreitweise“
  • Schnelle Stopps und Wendungen
  • Lassos
  • Unter Beschuss reiten
  • vom Pferd schießen
  • Ohrenschutz für Pferde gibt es nicht wirklich
  • Maultiere
  • Pferdestute und Esel
  • galten in der Antike edler als der Pferd
  • nicht schreckhaft
  • unfruchtbar, nicht mehr weiter züchtbar
  • Maulesel: Eselstude und Perfehengst
  • Gebirgsjäger in Italien
  • arbeiteten mit Maultieren
  • Mit richtigem Reiten kann man die Scheu vom Pferd überwinden.
  • Herdentrieb
  • Kriegstechniken
  • Jagd
  • wird nur imitiert, „Der Fuchs“ ist auch ein Reiter
  • ist „a morz Gaudi“
  • Kandare
  • über die Stränge schlagen
  • Stränge, die krafttragende Verbindung zwischen Kutsche und Pferd
  • [Kumt](https://de.wikipedia.org/wiki/Kumt#Kumt, ist schonender für die Pferde)
  • [Brustgeschirranspannung](http://de.wikipedia.org/wiki/Kumt#Brustblattgeschirr ?)
  • Sporn
  • „sich die Sporn verdienen“
  • Horst Stern, „So verdient man sich die Sporn“, 1997
  • Reitkleidung
  • Reitstiefel
  • mit Absatz
  • hoch
  • Reithelm alias Reitkappe
  • unbedingt notwendig
  • Reithose
  • Satteltypen
  • Dressur, mehr nach unten
  • Springen, flach und weit
  • Westernreiten, Halterung für Lasso
  • Iberischer Sattel
  • Kosten
  • Pferd
  • Einreiten
  • Futter
  • Ausrüstung
  • Tierarzt
  • Hufschmied, alle 6-8 Wochen, ~100€
  • ~500€ im Monat Unterhalt (ohne Ausbildung oder Reitstunden)
  • „schmiedefromm“
  • keine Sedierung beim Hufschmied
  • Operationen am Pferd
  • sedieren von Pferden ist kompliziert
  • 10% Sterberate nur wegen der Narkose
  • Hufe heben
  • jeden Tag vor dem Reiten auskratzen und kontrollieren gegen Huffäule
  • beim Hufschmied
  • mit zwei Stricken anbinden
  • Aufhalter am Anfang
  • Huf auf den Schoß
  • Anschaffungskosten eines Pferdes
  • hängt stark von Ausbildung ab
  • Andis Pferd hat 6.000€ gekostet, das gleich nochmal für die Ausbildung
  • [„gekörter Hengst“](https://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6rung, für die Zucht freigegeben)
  • Landgestüt, halten gekörte Hengste vor
  • Bayerns Landgestüt Schwaiganger
  • Festlegung der Rasse
  • Prüfungen für Stuten
  • liberaler, da Stuten immer nur ein Fohlen haben
  • Fohlen sind günstiger, ab 2.500€
  • 4 Jahre nicht zum Reiten geeignet
  • „Pferd sein“ ist wichtig für die Entwicklung
  • Pferde nie allein halten
  • Herdenverband
  • Hengste stehen meistens allein, da aggressiver
  • Wallach, kastrierter Hengst
  • „legen“ = kastrieren, je später desto mehr Hengst
  • werden größer als Hengste
  • gutmütiger
  • Ross = Pferd
  • „entsprungene Rosen“
  • Klepper / Häuter
  • ai vs ei im Bayrischen
  • Laib, Brot
  • Leib, Körper
  • CCC München
  • Ausdrücke für Pferde
  • Raumzeitlabor
  • Schlachtpferd
  • Equidenpass
  • Halter darf bestimmen über das Lebensende, ansonsten nur der Tierarzt
  • Andis Pferd war ein Schlachtpferd, nun nicht mehr
  • Medikamente für Pferde
  • Deutschland, nicht viele zugelassen
  • Pferdemetzgerei
  • 1 Million Pferde in Deutschland
  • Tiefpunkt, Ende der 60er Jahre
  • Pferdeschwemme, 50er Jahre
  • gezüchtet für den Krieg
  • Pferdefleisch
  • richtige Auszeichnung
  • Pferdefleischskandal
  • Antibiotika
  • Stutenmilch
  • Reformhäuser
  • Fleischatlas, Antibiotika Seite 32
  • Bolzenschussgerät
  • Industrielle Massentötung von Tieren
  • Schweine sind intelligenter als Pferde
  • Soziale Kompetenz bei Pferden
  • Logisches Denken bei Schweinen
  • beim Pferd
  • Experiment mit Zaun in L-Form
  • Pferden kann man keine Tricks beibringen
  • Kompliment
  • Gärte
  • Alles muss für links/rechts doppelt geübt werden
  • Kommunikation mit Pferden über Sprache
  • beim Tunier verpönt
  • Pferde können sich einen Wortschatz von 15 Wörtern merken
  • Longieren, spezielle Kommandos von Andis Pferd
  • Schritt
  • Trab
  • Galopp
  • Halt
  • Brrt, bleib stehen, ruhig
  • Holzrücken
  • Holzstämme aus dem Wald transportieren
  • Pferd als Arbeitstier
  • Scheuklappen
  • nicht gegen Scheuen
  • nur bei der Kutsche, nur bei mehreren Pferden
  • damit das ein Pferd nicht sieht, wenn ein anderes Pferd mit der Peitsche angetrieben wird
  • Fahren ist eine Wissenschaft für sich
  • Zweispännig
  • Dreispännig
  • Vierspännig
  • Quadriga
  • viele Möglichkeiten Pferde anzuspannen
  • Grüßen mit Hut
  • Fahrprüfung
  • Kreisverkehr
  • Abbiegezeichen mit Kelle
  • Prüfungen im Pferdesport sind sehr streng
  • Bereiter = Pferdeausbilder
  • Kutscher ist kein Beruf mehr
  • Prüfungen
  • Pferde müssen täglich trainiert werden
  • Reithalle im Winter, alternative: abtrainieren
  • Reithallen
  • in der Stadt
  • Dressurreiten
  • Andi hat noch nie Pferdefleisch gegessen, hat aber keine Bedenken
  • Alexander der Große
  • Liebesgeschichte mit seinem Pferd, eine ganze Stadt nach dem Pferd benannt
  • hat mit 10 Jahren angefangen zu Reiten
  • hat mit 16 eigenes Pferd ausgesucht
  • Alexanderwirbel
  • hatte noch keine Hufeisen
  • 30-jähriger Krieg
  • geschlossene Reiterattacken
  • noch nicht so perfekt wie bei Prinz Eugen
  • Hannoversche Reitschule
  • Standardisierung der Reitlehre und Reitschule
  • „die Richtlinie für Reiten und Fahren“
  • Standardgebisse, früher Gebisschmied
  • Standardsättel
  • Ausbildungsordnung
  • durch Standardisierung ging auch viel verloren
  • alles musste austauschbar sein in der Hannoverschen Reitschule
  • Hannoveraner
  • Europäisches Warmblut
  • Sportpferdedatenbank
  • Amtsschimmel
  • Schimmel = weißes Pferd
  • Schusters Rappen
  • Rappe = scharzes Pferd
  • Arten von Pferden
  • Schimmel, Apfelschimmel
  • Braune
  • Scharz, scharze mähne, schwarzer Schweif
  • Falben, wie Braune aber helle Mähne
  • Fuchs, komplett braun
  • Rappen
  • Schecken
  • Grundtypen: Schimmel, Braune, Falben
  • Amtsschimmel
  • Laute von Pferden
  • Wiehern
  • Abprusten
  • Gaul = nicht so gutes Pferd
  • Nächste 1337kultur: Getränkgeherstellung unter Creative Commans