Smartphone vor Buch, dessen Seiten zu einem Herz gefaltet sind

Folge 59: Online-Dating

In diesem Podcast geht es um Online-Dating, insbesondere über bekannte Plattformen wie OkCupid, Planet Romeo, Tinder usw. Unter anderem geht es darum, was beim Online-Dating alles so passieren kann. Dabei wird auch diskutiert, was alles zu beachten ist, um sich beim Online-Dating keinen Gefahren auszusetzen, sondern seine Wünsche erfolgreich umzusetzen.

Mitwirkende:

avatar maha paypal Icon flattr: 1337kultur Icon
avatar xoquox
avatar Agnes

Eckdaten:

Länge: 2:49:35
Shownoter: Freiwillige Helfer auf shownot.es

Shownotes:

Die Zeitangaben sind nur ein ungefährer Anhaltspunkt wegen des Vorspanns und einiger kleinerer Schnitte. Daran wird noch gearbeitet.

  • 1337kultur.de-Podcast: Onlinedating
  • Untertitel: Freien im Internet
  • Gesprächspartner: Agnes, xoquox

Vorstellung

  • Erfahrungen
  • xoquox: seit ca. dem 12. Lebensjahr, verschiedene Plattformen, Onlinechats und Co.

Was gibt es für Plattformen?

Die Hintergrundmusik im Vorspann kommt von Setuniman auf freesound.org. Das Vogelgezwitscher stammt ebenfalls von freesound.org und wurde von hargissssound aufgenommen.

3 Gedanken zu „Folge 59: Online-Dating“

  1. Sehr, sehr interessante Folge. Dass maha sich selber beim Reden gebremst hat (“ich rede die ganze Zeit”) war gar nicht nötig, gerade seine Einsichten und Erlebnisse fand ich besonders interessant. Top Folge!

  2. Dies ist meine erste Folge vom 1337-Podcast und ich bin durch Zufall darauf gestoßen, während ich durch die iTunes-Charts gescrollt habe. Macht ‘nen sehr guten Eindruck! 🙂

    Ich möchte an dieser Stelle eine Lanze FÜR Fake-Profile brechen. Ja, richtig gehört. Natürlich ist es das Erstellen dieser nicht korrekt und wenn man sie zum Geld verdienen einsetzt richtig mies, aber: Aus Hetero-Sicht gesehen, ermöglichen sie einem sich in das andere Geschlecht hineinzuversetzen. Man kann sich als Mann nicht vorstellen, mit welchem unkreativen Schund die Frauen bombardiert werden, bis man sich selbst in deren Rolle begeben hat. Von “Hi! Wie geht’s?”, “Willst F1cken?” bis zu “Lust auf Cam-S3x?” ist alles dabei. Die Kreativeren scannen das Profil und suchen nach einem Detail, dass sie erwähnen können um zu beweisen, dass sie brav das Profil gelesen haben: “Hey, deine Ohrringe auf Bild 3 sehen echt elegant aus!”. Auf der anderen Seite glaub ich, dass sich viele Frauen nicht vorstellen können wie ermüdend es ist, wenn man sich als Mann Mühe gibt, eine schöne Nachricht verfasst und keine Reaktion kommt. Das macht man 10x, vielleicht 20x aber irgendwann ist die Luft dann auch raus. Ich denke für beide Geschlechter kann es sehr lehrreich sein, mit einem Fakeprofil die Welt des Anderen zu erfahren und zu lernen, wie man es nicht machen sollte.

    Oh, und ein Wort zum Thema Massen-Mails: Um ehrlich zu sein, bin ich irgendwann auch dazu übergegangen die Selbe Nachricht an mehrere Frauen zu schicken. Auch wenn es nicht die feine Art ist, finde ich eine gut formulierte und ausführliche Massen-Nachricht, die umschreibt was man sucht und mag, wesentlich besser als unkreative und kurze Messages a la “Hi!”. Wie oben erwähnt ist es teils sehr frustrierend als Mann im Web und irgendwann geht einfach der Glaube daran verloren, dass sich die ganze Mühe lohnt. Wer es nicht glaubt, kann sich ja mal ein Fake-Profil anlegen und es selbst testen. 😀

    Macht weiter so, ihr seid sehr sympathisch!

    p.s. Ich war auch mal auf einem Flirt-System für Metal/Gothic und wurde von einer Frau angeschrieben – sehr sehr selten im Web würde ich mal sagen. Und wisst ihr wie sie auf mich gekommen ist? Ich war einer der sehr sehr sehr wenigen Nicht-Raucher auf dieser Plattform. 😀

  3. Hey Maha,

    wie immer hat auch diese Folge wieder ganz neue Einblicke in ein Thema gewährt. Danke dafür 🙂

    Wann können wir denn mit ner neuen Folge rechnen?

    piratige Grüße, Basti

Kommentare sind geschlossen.