Folge 21: Hurtig durch die Sahara

In dieser Folge spricht maha mit spicewiesel und xoquox über ihren Trip durch die West-Sahara.

Die beiden sind mit einer Rallye für einen guten Zweck im Mai von Tarifa bis in den Senegal gereist. Hier berichten sie von ihren Erlebnissen.

Podcast

[podcast]http://1337kultur.de/wp-content/uploads/2012/07/LK021_Hurtig_durch_die_Sahara.mp3[/podcast]

Dauer: ca. 3 h 3 min (direkter Link zur mp3-Datei), Aufnahme am 25. Juni 2012 in Bamberg, Streaming: xenim.de; Vorspann 1, 2 (Freesound-Lizenzangaben sind unter den Links zu finden).

Wort zur Sendung

Das Wort hurtig bedeutet ‚flink‘ und hängt tatsächlich mit englisch to hurt zusammen, flink ist nämlich, wer im Turnier besonders ‚hurtig‘ ist, nämlich viele Schläge verabreichen kann. Und natürlich müssen auch die Sahara-Reisenden hurtig sein.

Vorschau

Es geht zwar nicht in die Sahara, sondern nur in den Steigerwald, aber auch der 1337kultur-Podcast macht eine kurze Sommerpause. Für die zweite Augusthälfte ist dann ein Podcast über Skating geplant.

Reisende

Links

Vielen Dank an die Live-Hörer und Chat-Teilnehmer, die bei der Link-Erstellung im Pad geholfen haben.

Update: Videos von der Fahrt

Fahrzeug

Rallye

  • Dust & Diesel
  • ZDF-Neo-Reportage: Abgefahren – Mit Vollgas durch die Wüste:
    • zdfneo Freitag, 06.07.2012, 6.10 Uhr Teil 1
    • zdfneo Freitag, 13.07.2012, 6.10 Uhr Teil 2
    • zdfneo Freitag, 20.07.2012, 6.15 Uhr Teil 3
    • zdfneo Freitag, 27.07.2012, 6.10 Uhr Teil 4
  • sonstige Berichte:
  • Der gute Zweck: AEPN

Strecke

Anfahrt nach Tarifa

eigentliche Rallyestrecke

weitere Links

Tags: ,

One Response to “Folge 21: Hurtig durch die Sahara”

  1. Martin Draheim sagt:

    Hallo zusammen,

    seit langem höre ich mal wieder rein – und ehrlich gesagt bin ich enttäuscht.

    Der Bericht war zwar sehr itneressant, aber diese Live-Bearbeitung vom Etherpad ging mir tierisch auf den Zeiger. Was spricht denn dagegen, den fertigen Podcast in aller Ruhe nachzuhören und daraus dann die Shownotes zu erstellen?

    Auch die ewigen Wikipedia-Hinweise zerrten stark an den Nerven.

    Ich hoffe, die Kritik kommt an. Danke für den Podcast.